Rezeptideen

Grundregeln beim Flammkuchen- und Pizzabacken

Sie brauchen:

  • die 15mm-Backplatte aus Römerofen-Zement
  • 1 oder besser 2 Römerofen-Pizzableche (diese Bleche bestehen aus warmgewalztem Spezialstahl und sind links und rechts gekantet, damit ein Abstand zur Backplatte entsteht und man gut mit dem Schieber drunter kommt)
  • einen Holz-oder Edelstahl-Brotschieber mit langem Stiel. (Ein solcher Schieber ist ebenfalls als Original Römerofenzubehör erhältlich.)
  • einige dünne Scheite aus Buchen-, Eichen- oder anderem Laubholz, Größe etwa daumendick wie Anmachholz
  • eine Taschenlampe
  • eine feurfeste Unterlage für den Tisch, z.B. den Rost aus Ihrem Backofen oder das 2. Pizzablech o.ä.

Bevor Sie anfangen, sollte der Ofen seine übliche Winter-Grundwärme haben. Wenn Sie Pizza im Sommer machen wollen, müssen Sie evtl. mit 2 Ladungen vorheizen. Wenn Sie den Ofen wie im Winter üblich morgens geheizt haben, reicht Ihnen zum abendlichen Pizzabacken die normale abendliche Aufheizphase.

Also: Ofen füllen, anzünden und ein schönes Feuerchen machen. Inzwischen das Pizzablech mit Mehl bestreuen und den Teig darauf schön dünn auswalzen und belegen. Wenn das Feuer so richtig hell lodert, noch 10 Minuten kräftig brennen lassen und dann mit dem Schieber die Backplatte auflegen. Dabei darauf achten, dass die Ausbuchtung nach vorn zeigt und die Platte so weit wie möglich nach hinten geschoben wird. Die Platte muss richtig heiß werden, das Feuer soll hell brennen. Dabei werden Sie feststellen, dass die Flammen über die Platte schlagen. Wenn nötig etwas mehr Luft geben.

Wenn das Feuer heruntergebrannt und eine schöne Glut vorhanden ist, legen Sie einige der vorbreiteten kleinen Scheite drauf, die natürlich sofort zu brennen anfangen. Nun legen Sie den Flammkuchen oder die Pizza mitsamt dem Blech auf den Schieber und ab damit in den Ofen. Die Flammen sollten dabei kräftig lodern und über das Backwerk schlagen.

Jetzt kann´s sehr schnell gehen. Nach 1 Minute sollten Sie mit der Taschenlampe mal nachsehen, ob die Ränder schön braun sind. Normalerweise ist das Backwerk nach etwa 3 Minuten perfekt. Manchmal gehts aber auch schneller, je nach Hitze, Teigdicke oder Wassergehalt des Belags. Nach einigen Versuchen werden Sie ein sicheres gefühl dafür entwickeln, wann das Backwerk optimal ist. Wenn Sie nach dem Anschneiden feststellen, dass der Teig noch zu weich ist, einfach nochmal eine Minute reinschieben.